Mit der Auflösung der Kinder- und Jugendsportschule „Artur Becker“ stellte sich für die Schulleitung die Frage, wie die sportliche und schulische Ausbildung der vorhandenen Schüler und zukünftiger Leistungssportler unter den neuen gesellschaftlichen Bedingungen weitergeführt werden kann.

Campus der Sportoberschule DresdenIn gemeinsamen Beratungen mit den Verantwortlichen der ehemaligen 10. Oberschule, den zuständigen Mitarbeitern im Schulamt Dresden und dem Kultusministerium wurde der Gedanke der Weiterführung der schulischen Ausbildung der ehemaligen KJS-Schüler in drei Schulen geboren.

So wurden zum Schuljahr 1991/92 in Vorgriff auf das zu erwartende Schulsystems Sachsens die Schüler der Klassen 1 bis 4 im ehemaligen Haus 2 der KJS mit der Perspektive der Bildung einer Grundschule und ein Teil von Schülern der Klassenstufen 5 bis 10 in die ehemalige 10. POS ausgegliedert. Gleichzeitig wechselten 9 Lehrer/innen an die zukünftige Grundschule und 21 Lehrer/innen an die zukünftige Sportmittelschule. Im Schuljahr 1991/92 wurden auf der Grundlage eines Klassenteilers von 20 Schülern 6 Grundschulklassen und 17 Realschulklassen aus Sportschülern an den beiden Schulen gebildet.

Mit der Verabschiedung des Sächsischen Schulgesetzes zum Schuljahr 1992/93 kam es zur offiziellen Gründung der nunmehr selbständigen Sportschulen. In der Sportmittelschule erfolgt seitdem die schulische Ausbildung der sportlich talentierten Kinder bis zum Realschulabschluss nach der 10. Klasse bzw. zum Hauptschulabschluss nach Klasse 9. In den Jahren bis 1999 wurde neben dem sportlichen auch noch das sprachliche Profil für das Fach Russisch in unserer Schule angeboten. Ab dem Schuljahr 1999/2000 konzentrierten wir uns nur noch auf das vertiefte sportliche Profil.

 

Im Jahr 2000 verlieh uns die Stiftung „Deutsche Sporthilfe“ den Titel „Eliteschule des Sports“.

Logo_DOSB

Vorrangig werden Schüler der Sportarten Eisschnelllauf/Short Track, Rudern, Volleyball, Leichtathletik und Wasserspringen eingeschult. In diesen Sportarten gibt es in Dresden Bundesstützpunkte.

Einen hohen Stellenwert an unserer Schule haben auch die Sportarten Eiskunstlauf, Eishockey,  Fußball, Kanu-Rennsport, Kunstturnen, Sportaerobic, Akrobatik, Tischtennis und Schwimmen.

 

 

Seit 2003 arbeiten wir als Ganztagsschule.

Im Verlauf des Jahres 2003 haben wir uns entschlossen, die Sportmittelschule als Ganztagsschule weiterzuführen. Seitdem betreut unsere Schule interessierte Kinder besonders in den Übergangszeiten zwischen Schule und Training. Besondere Schwerpunkte sind dabei:

  • Organisierte Hausaufgabenbetreuung die Nutzung der umfangreichen Freizeitangebote des Jugendzentrums im Sportschulkomplex
  • Zielgerichtete Prüfungsvorbereitung
  • Nachhilfeangebote zur Förderung sportlich hoch belasteter Schüler

 

2007 Titel „Eliteschule des Fußballs“

Titelverleihung: Eliteschule des FußballsMit dem Umzug in das neue Sportschulzentrum im Ostragehege eröffneten sich optimale Bedingungen für ein erfolgreiches Verbundsystem aus Nachwuchsleistungsfußball und Schule. Das zugehörige städtische Internat ermöglicht zusätzlich zu den Fußballinternaten eine schulische und sportliche Ganztagsbetreuung von Nachwuchsathleten aus regionalem und überregionalem Umfeld.

Die räumliche Nähe vorhandener Sportanlagen sind Teil eines konzipierten komplexen Bedingungsgefüges für die besten Nachwuchsfußballer Dresdens. Synergieeffekte ergeben sich aus der engen Zusammenarbeit zwischen den schulischen Partnern und den Fußballvereinen SG Dynamo und SC Borea Dresden.

 

 

„Eliteschule des Sports 2011“

Deutscher Olympischer Sportbund kürt das Sportschulzentrum Dresden zum Standort des Jahres.
Das Sportgymnasium und die Sportmittelschule sind vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband als „Eliteschulen des Jahres“ ausgezeichnet worden. Die Auszeichnenden würdigen die erfolgreiche Nachwuchsarbeit und eine besonders gute, flexible Förderung und Unterstützung der jungen Athleten bei der Bewältigung von schulischen und sportlichen Anforderungen.
Werner Netzel, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, hob in seiner Ansprache hervor: „In Dresden werden Athleten sowohl aus dem Wintersport als auch aus dem Sommersport unterrichtet, trainiert und betreut. Die Schule kann Medaillen vom Eisschnelllauf bis hin zum Rudern und Volleyball aufweisen. Die Freistellung von Sportlerinnen und Sportlern für Training und Wettkämpfe gehört zum täglichen Geschäft der Bildungseinrichtung. Der versäumte Schulstoff kann im Förderunterricht problemlos nachgeholt werden. Lehrer und Mitarbeiter der Eliteschule des Sports in Dresden sind extrem flexibel und hilfsbereit.“